Montessori-Pädagogik

Die Montessori-Pädagogik ist die spezielle Art der kinderfokussierten Pädagogik, die darauf abzielt, Kinder gemeinsam mit Eltern in jungen Jahren an alltäglichen Aktivitäten teilhaben zu lassen. Es hilft, Kinder physisch, sozial, emotional und kognitiv zu entwickeln.

Marie Montessori sagte einmal: „Das Ziel der Vorschulerziehung ist es, das natürliche Lernbedürfnis eines Kindes zu aktivieren.“. Einem Kind zu erlauben, seinen natürlichen Instinkten zu folgen, um neue Dinge zu lernen, kann Eltern helfen, diese zu ermutigen selbst zu lernen und etwas zu tun.

Eine der Eckpfeiler der Montessori-Pädagogik ist die kindergerechte Umgebung. Dem Kind sollte die Möglichkeit gegeben werden, sich dem Alter gerecht, um sich selbst zu kümmern, z.B. sich die Hände zu waschen und sich selbst anzuziehen. Wenn es nicht möglich ist, die Umgebung auf Kindergröße herabzusenken, sollte das Kind dennoch anderweitig in der Lage sein, die notwendigen Dinge zu erreichen! Um den Alltag der Eltern zu unterstützen, ist ein Hilfsturm das Beste, um dem Kind die Möglichkeit zu geben, sicher auf den Tisch, die Küchenflächen und das Waschbecken zu gelangen.

Indem man Kinder heutzutage in die tägliche Arbeit miteinbezieht, kann man erwarten, dass Kinder sich stärker in das Familienleben einbringen und mit einem ausgeprägten Selbstbewusstsein aufwachsen – „Ja, ich kann es schon selber“, „ich kann das“, „ich werde Erfolg haben.“!